Skip to main content
Artikel vom 18.08.2018

Kindergottesdienste am Sonntag

Mithörraum (Eltern-Kindraum)

Wenn der Gottesdienst läuft, treffen sich im Gruppenraum am Ende des Foyers die Eltern mit ihren Kleinkindern, um den Gottesdienst auf dem Fernseher zu verfolgen. Seit unserer ProChrist-Veranstaltung haben wir die Möglichkeit, die Tonspur des Gottesdienstes auf viele einzelne Kopfhörer zu legen. Dadurch können die Eltern den Gottesdienst mit weniger Nebengeräuschen verfolgen.

MiniKigo (3–5 Jahre)

Die Schafhandpuppe gehört zum Ablauf eines Mini-Kindergottesdienst. Das Schaf erzählt Geschichten oder fragt die Kinder nach ihrem Ergehen. Die Drei- bis Fünfjährigen hören biblische Geschichten und basteln oder malen viel zum Thema. Immer zwei Mitarbeiter sind bei den „Kleinen“ involviert, um jedem Kind gerecht werden zu können. Die nötige Manpower erfordert immer einen großen organisatorischen Aufwand und Einsatz der Mitarbeiter.

KiGo 1 (1.–4. Klasse)

Ab der 1. Klasse geht es im Untergeschoss rund. Dort darf man mal laut sein beim Singen oder wenn ein Spiel gemacht wird. Der Kern des KiGo 1 ist die „Kinderpredigt“. Die Mitarbeiter bereiten jede Woche ein fortlaufendes Thema vor, bei dem die Kinder die biblischen Geschichten und ihre Botschaft kennen lernen – immer zum Mitmachen oder Mitreden und mit Alltagsbezug. 

Vor kurzem wurde die ­David-Geschichte in voller Länge besprochen. 

Teengottesdienst (Ab 5. Klasse)

Wie können wir Glaube an der Schule leben? Wie können wir unseren Glauben weitergeben? Das sind nur zwei wichtige Fragen, die immer wieder aufkommen. Die Mitarbeiter besprechen diese und weitere Themen mit den Kindern und schaffen Raum, sich gegenseitig zu ermutigen und zu bestärken. Gemeinsam wird in der Bibel gelesen und anhand der Texte geschaut, wie die Gedanken der Bibel in den Alltag passen. 

 

Mitarbeiter für den Teengottesdienst gesucht

Ab September gibt es für die Teengottesdienst-Gruppe über 20 potenzielle Teilnehmer pro Sonntag. Daher suchen wir dringend Kleingruppen-Gesprächsleiter, die keine ganze Einheit vorbereiten müssen. Der Teengottesdienst-Leiter  bereitet hauptsächlich das Programm vor. Der Gesprächsleiter wird mithilfe von Fragen und Material in einer Kleingruppe das Thema vertiefen.  Wenn die Möglichkeit zur Mitarbeit besteht, dann bitte bei Sem Dietterle melden.